Für wen, wofür?


Die Therapie  wirkt unterstützend bei:

•Atembeschwerden jeglicher Art (Atemwegserkrankungen, Allergien, Hyperventilation)

•Herzkreislauf-Krankheiten

•Druck- oder Engegefühl im Brustraum

•Stimmarbeit

•Panikgefühlen, Ängsten

•Spannungs- und Erschöpfungszuständen

•Stress-Symptomen, Burnout

•Schlafstörungen

•nach schweren Operationen oder Unfällen

•Haltungsproblemen, Rücken-, Gelenk-, Kopfschmerzen

Entwicklungsorientiert, begleitend eignet sich die Therapie

•zur ganzheitlichen Selbstwahrnehmung

•zur Entspannung, Regeneration und Steigerung des Wohlbefindens

•zur Förderung der Kontakt- und Beziehungsfähigkeit

•zur Stärkung der Ich-Kraft, des Selbstwertgefühls

•zum Bearbeiten von Krisen und Herausforderungen

•zur Verbesserung der Lebensqualität


Mein Klientel ist vielfältig. Es kommen Menschen mit Atembeschwerden ausgelöst aufgrund von Krankheiten oder seelischen Nöten in die Praxis.

In meiner Arbeit geht es neben Optimierung der Atemfunktion ganz zentral um Themen der Ich-Stärkung, also wie kann ich über die Übungen zu mehr Selbstvertrauen finden, mich besser abgrenzen, mich überhaupt wieder spüren, mich entspannen können, herausfinden was gut für mich ist, meine Meinung adäquat vertreten, mich weniger verantwortlich fühlen, zu mehr Freude, Vitalität und Gelassenheit finden.

Mein Ziel ist, dass die Klient_innen sich selbst immer mehr annähern, dass ihre Selbstwahrnehmungs-fähigkeit wächst mit Hilfe von Atem- und Körperwahrnehmung. Dabei werden auch Gedanken und Gefühle mit einbezogen. Die Übungen und wohlwollende Selbstbeobachtung sollen sie ermächtigen sich selbständig seelisch und körperlich auszubalancieren.

Ihr Atem und Körper soll zur vertrauten verfügbaren Ressource werden, auf die sie überall und jederzeit zurückgreifen können.